Der Mann, der aus Roggenbrot und Tomatenmark ein Stück Fleisch brät…

…heißt Wolf Brückmann und ist Requisiteur am Theater und Orchester Heidelberg. Für die junge Bühne hat er die Tore zu seinem „Reich“ geöffnet und lässt uns einen Blick in die Welt der Illusion werfen.

Foto: Vanessa Renner

Foto: Vanessa Renner

Wolf Brückmann, Foto: Vanessa Renner

Wolf Brückmann, Foto: Vanessa Renner

„Wenn ich Effekte produziere, will ich das Publikum einen magischen Moment erleben lassen“, sagt Wolf  Brückmann.

Foto: Vanessa Renner

Foto: Vanessa Renner

Neue Perspektiven auf ein Theaterstück. Es passt in diese Kiste….zumindest die Requisiten.


Auf den ersten Blick werden die Requisiten für den Zuschauer gebaut. Wolf Brückmann betont jedoch, dass sie ebenso wichtig für die Schauspieler sind. „Sie helfen dem Schauspieler in seine Rolle zu finden, sie können der Hinweis oder die Stütze für einen Stimmungswechsel sein. Sie helfen dem Schauspieler also, das Programm seiner Figur abzuspielen.“

Es gibt zwar eine Ausbildung zum Requisiteur. Viele von Wolf Brückmanns Kollegen sind jedoch wie er selbst Quereinsteiger.
Ein guter Requisiteur müsse findig sein, meint Wolf Brückmann. „Ich muss schnelle, einfache und sichere Lösungen für schwierige Dinge finden“, beschreibt er seinen Beruf.
An oberster Stelle steht dabei die Sicherheit. Denn „am Theater haben wir nur einen einzigen Versuch. Eine Klappe wie beim Film, die gibt es nicht.“
Requisiteure sind für den Zuschauer unsichtbar. Sie arbeiten hinter den Kulissen, im Verborgenen. Agieren sie auf der Bühne, sind sie vor den Blicken der Zuschauer geschützt. So werden zum Beispiel Drehbühnen eingesetzt, damit ein Requisiteur unbemerkt über die Bühne huschen kann.
Wolf Brückmann und seine Kollegen sind häufig die letzten, die nach einer Vorstellung das Haus verlassen. Während die Zuschauer schon längst auf dem Heimweg sind oder sich mit Bekannten im Theaterbistro über das Stück austauschen, kümmern sich die Requisiteure darum, dass Bühne und Requisiten wieder betriebsbereit sind – für die nächste Vorstellung. „Denn viele Special Effects funktionieren eben nur einmal. Dann muss man sie wieder neu bauen“, erklärt Wolf Brückmann.
Requisiteure sind auch die letzten, die ein Schauspieler hinter der Bühne vor seinem Auftritt sieht. „Ein inoffizieller Teil meines Jobs ist es da, gute Stimmung und viel Optimismus zu verbreiten“, lacht Wolf Brückmann mit einem sympathischen Augenzwinkern.

Kommentieren