Fit Fürs Abi in 5 Tagen

Du schlichtes Mädchen im Alltagskleid *

Heute durfte ich mir den Liebeslyrik-Workshop ansehen. Annika Christof vom Literaturinstitut Marbach leitete den Workshop und gab der Klasse einige wichtige Werkzeuge zur Gedichtinterpretation in die Hand. Dadaismus, Sturm und Drang, oder Romantik? Wie kann man Liebesgedichte in die richtige Epoche einordnen?

Nachdem sich vier Gruppen gebildet haben und jede Gruppe mit einem Gedicht ausgestattet worden ist, fingen hitzige Diskussionen an. Jambus, Daktylus oder Anapäst? Ellipse- was war das nochmal? Schließlich wählte jede Gruppe ein Pärchen aus, um die Ergebnisse vorzustellen. Und dabei sind richtig spannende Interpretationsansätze entstanden. Wieder mal eine Bestätigung dafür, dass es eben nicht nur die EINE richtige Interpretation gibt.

Am Schluss gab es noch was auf die Ohren: A-N-N-A von Freundeskreis. Die haben nämlich bei Kurt von Schwitters geklaut und Max Herre rapt: Anna! Wie war das da bei Dada? Du bist von hinten wie von vorne ANNA.

img_0gruppe1(Die beiden stellten die Ergebnisse ihrer Gruppe vor. Sie beschäftigten sich mit dem Gedicht „Das Rosenband“ von Klopstock)

img_0gruppe2(Hier ging es um „Der Spinnerin Nachtlied“ von Brentano)

img_0155(…und hier um „Ein alter Tibetteppich“ von Else Lasker-Schüler)

img_0gruppe4(Die vierte und letzte Gruppe behandelte „An Anna Blume“ von Kurt Schwitters)

*aus „An Anna Blume“ von Kurt Schwitters

Marlen

Kommentieren