Ohne dich, neben dir, gemeinsam…

Ein lustiges Durcheinander

Ein lustiges Durcheinander

 

 

Wenn man die Werkstatt „Unsichtbare Grenzen öffnen“ von Magda Korsinsky betritt scheint in dem Raum auf den ersten Blick totales Chaos zu herrschen.

Alle rennen wild und ohne genaue Richtung durch den Raum, unkontrolliert, und manchmal kann man nur noch knapp eine Kollision vermeiden. Aber nach und nach beginnen die Kinder und Jugendlichen sich der langsameren rhythmischen Musik im Raum anzupassen. Man geht bewusster, bewegt jetzt auch die Arme mit beim Gehen. Weite schwimmähnliche Bewegungen, die Schultern kreisen, vorwärtsgehen…oder vielleicht auch mal rückwärts? Man läuft nebeneinander, hintereinander…man ahmt den Anderen im Raum nach oder wird selbst von jemandem verfolgt. Und auch die Musik wirkt sich zunehmend auf die Schritte der Teilnehmer aus. Auf eine langsame und ruhige Melodie reagiert man entspannt mit weiten und ausladenden Schritten. Wird der Rhythmus schneller werden auch die Gesichter der Jugendlichen aufgeweckter und lachend rennt man einander im Raum hinterher. Aus einem simplen Musikbruch entwickelt sich ein lustiges Fangspiel. Und das völlig ohne Worte.

Mehr und mehr nimmt man die Weite des Raumes wahr und auch die Bewegungen seiner Mitmenschen. Läuft man wirklich alleine oder geht man eher im Kollektiv umher? Miteinander verbunden wie in einem Bewegungsnetz, aber ohne hierarchische Strukturen, frei sich trotzdem so zu bewegen wie man es wünscht.

Das ist es, was Magda Korsinsky den Kindern und Jugendlichen in ihrer Werkstatt vermitteln will: Man muss sich nicht immer mit Worten ausdrücken, um sich mit anderen Mitmenschen zu verständigen. Schon kleinste Bewegungen und Körperhaltungen sind Signale, die man seinen Mitmenschen sendet! Die Choreographin mit tschechisch-eriträischer Herkunft arbeitet als freischaffende Künstlerin und hatte 2009 ihr Debut mit der Tanzperformance Vrstvy, ein Stück mit 9 Performerinnen und einem Musiker, in der Galerie AVU in Prag. Mit dem Stück Lena ist gerade nicht da wurde sie sogar zu den Tanztagen 2012 in den Sophiensälen eingeladen.

Anstatt einer trockenen Performance á la Magda tanzt vor, die Kinder machen es nach, konnten wir zusehen, wie die Kinder spielerisch zum Tanz aufgefordert wurden, sich selbst Schritte ausdenken durften und entscheiden konnten, was ihnen am besten gefällt. Ein Wochenende in dem mit dem Körper Grenzen überwunden werden sollen…ein interessanter Start für unsere Besuche in den Werkstätten!

Wir sind gespannt was uns im nächsten Workshop erwartet…

 

 

 

 

gemeinsam und alleine im Raum

gemeinsam und alleine im Raum

Gruppenschwimmen

Gruppenschwimmen

 

Eine kleine Verschnaufpause zwischendurch

Eine kleine Verschnaufpause zwischendurch

 

 Artikel von Kim Dieregsweiler

 

Kommentieren