Thema des Monats - November 2012

FESTIWALLA 2012

 

Hier ein kleiner Einblick in das Berliner Jugendtheaterfestival FESTIWALLA, das gerade stattfand. Ein Filmbeitrag über das Festival folgt Mitte November. 

 

„Demokratie!“ – Walla, was Demokratie? Viel Gerede – nichts dahinter! So sieht´s aus.
Das JugendtheaterBüro Berlin (JTB) fackelt allerdings nicht lange und bringt es auf den Punkt: ECHTE DEMO!KRATIE WAGEN! ist das Motto des FESTIWALLAs 2012, Berlins Jugendtheaterfestival im Haus der Kulturen der Welt (HKW) vom 1. bis 3. November, das bereits im vergangenen Jahr über 4000 Besucher begeisterte. Drei Tage voll gepackt mit Theater, Workshops, einem Aktion- und Performance-Camp, Mega-Party und den „Walla, was Demokratie?“-Diskussionsrunden laden euch ein, dabei zu sein!


Die Theaterproduktionen greifen die sich in der weltweiten Krise – gerade in der Jugend! – immer stärker etablierende Protestkultur auf: „Die heutige Gesellschaft … als eine veränderbare Welt“ begreifend, verweisen sie auf gesellschaftliche Missstände und Ungerechtigkeiten, aber auch auf Handlungsspielräume der Betroffenen. Macht – Ohnmacht – Gegenmacht lautet dementsprechend der Leitgedanke. Von den insgesamt neun Stücken sind fünf JTB-eigene Produktionen; je zwei von diesen sind als Dualproduktion konzipiert.

 

Unter dem Aspekt Wessen Straße? wird das harte und widersprüchliche Alltagsleben in der deutschen Gesellschaft behandelt. Kinder der Sonne Deutschlands handelt von der Freundschaft dreier Jugendlicher, die sich auf dem Weg ins Erwachsenenleben den Widersprüchen der Gesellschaft stellen und dabei versuchen, sich selbst zu finden. In einer Gesellschaft, in der es heißt: „Ich kaufe, also bin ich!“ verlieren Lebensmittel ihren Zweck, nämlich Mittel zum Leben zu sein: Müllgericht stellt die Lebensmittelindustrie an den Pranger und erzählt von Überproduktion in der Wegwerfgesellschaft. (Do 1.11. | 11h | Theatersaal)

 

Zwei weltpolitische Themen werden in der zweiten Dualproduktion Wessen Land? aufgegriffen. Folgen einer Besatzung: Ein Stück Palästina schildert die schrecklichen Zustände im Gazastreifen, verlorene Kindheit, besetzte Heimat und Tod. Die Forderung: nicht länger zusehen! Um die Existenz in einer unsicheren Heimat geht es auch in Wer macht die Regie: Was passiert, wenn eine türkische Regisseurin und eine kurdisch-türkische Schauspielerin sich zusammensetzen und den türkisch-kurdischen Konflikt behandeln wollen? Mit diesem Stück im Stück versuchen die Nachwuchstalente, einer schwierigen Problematik in ihrem Leben näher zu kommen. (Fr 2.11. | 20h | Theatersaal)

 

Am Samstag ist der Tahrir-Platz im HKW! In Arab Dream spiegelt sich der Protest in Ägypten und weiteren arabischen Ländern in der Erfahrungswelt der Berliner Jugendlichen: Wie wirken sich Umbrüche auf Jugendliche aus, die durch ihren eigenen Hintergrund einen Bezug zu diesen Regionen haben? Ein Einblick in das persönliche Tahrir und die Entwicklungsprozesse von Betroffenen im Kampf um die Veränderung der Gesellschaft. (Sa 3.11. | 20h | Theatersaal)

 

Das JTB freut sich insbesondere, dass das Freedom Theatre aus Jenin auf dem diesjährigen FESTIWALLA vertreten ist! In dem Stück Stolen Dreams träumen die Figuren von einem ganz „normalen“ Leben. Besatzung und innerpalästinensische Probleme verhindern allerdings die Verwirklichung dieser Träume. – Das Stück ist eine Hommage des Freedom Theatres an seinen Gründer Juliano Mer-Khamis, der im April 2011 erschossen wurde und dessen Mörder bis heute nicht gefasst ist. (Do 1.11. | 20h | Fr 2.11. | 17h | Theatersaal)

 

Das GRIPS Theater Berlin (Rise up! Wie weit würdest du gehen?), die P14-Volksbühne Berlin (AH´Similare – Die Geschichte einer Anpassung), das Theater Expedition Metropolis & das Alia Mädchenzentrum („Mädchenspiele“ – Ein Theaterstück auf einer eigenen Wiese), lebende objekte köln (Die Hoffnung stirbt zuerst) und auch die Berliner Lina-Morgenstern-Schule (Anonymous) sind weitere Theatergruppen in unserem Programm.

 

II
Neben diesem fesselnden Theaterangebot haben wir jeden Tag ein Workshop-Angebot, das seinesgleichen sucht. Spaß durch Vielfalt: Graffiti (Caram Kapp), Taping (Hannah Rosenfeld), Flashmob (Ulli Flämig), Forumtheater (Christoph Leucht), Siebdruck (Nicholas Knapton & Gabba Reifenstihl) und Theater (Tamer Yiğit) erwarten euch!
Hinzu kommt unser Aktions- und Performance-Camp, das im Sinne eines Occupy-Camps funktioniert: Die Schule am Schloss (Art Magica, Schwarzlicht-Performance), die Schaubühne (Polyrealisten), UnruheSTIFTER und Alex Bäke bieten hier Aktionen und Lesungen zum Mitmachen an. Mit My Palestine wird am Samstag eine Kurzfilm-Reihe über Palästina präsentiert.

 

III
In den Walla, was Demokratie?!-Diskussionsveranstaltungen werden jeden Tag (16h) brandaktuelle gesellschaftspolitische Themen behandelt. Wir gehen der Frage nach echter Demokratie nach und Mainstream-Demokratie-Vorstellungen auf den Grund. Vom JTB eingeleitet, diskutieren eingeladene Gäste und BesucherInnen. Anschließend gibt es Zeit zum Reflektieren und Chillen.

 

Der erste Tag nimmt die Kürzungen im Jugend-, Kultur- und Sozialbereich zum Anlass, mit Betroffenen die Probleme klar zu benennen, Erfahrungen auszutauschen und sich zu vernetzen, um eine künftige solidarische Handlungsbasis zu schaffen.

 

Am zweiten Tag wird der Rassismus in der deutschen Theaterlandschaft behandelt: Rassismus auf deutschen Bühnen. Hinterfragt werden Präsenz (an den Bühnen) und Repräsentation (Selbst- und Fremddarstellung auf den Bühnen; z.B. Black-Facing) von Migrantinnen und Migranten.

 

In guter Tradition heißt es am dritten Tag: Unter dem Titel Rassismus in Deutschland werden verschiedene Aspekte rechter Gefahr ins Visier genommen. Vor dem Hintergrund der deutschen Asylpolitik betrachten wir die aktuelle Situation von Flüchtlingen in Deutschland und wagen einen Blick zurück zu den Ereignissen der 90er. Als zweiten Aspekt beleuchten wir die NSU-Morde und fragen nach Hintergründen und Verantwortlichen. Hierzu gibt es einen Impuls-Sketch, NSU-Akte, des Dokumentartheaters Berlin (Judith Rahner/ Marina Schubarth).
Nicht zuletzt kommen wir auf die gegenwärtige Stigmatisierung junger Migrantinnen und Migranten zu sprechen und nehmen hierzu das Buch des Neuköllner Bezirksbürgermeisters, Heinz Buschkowsky, „Neukölln ist überall“ genauer unter die Lupe!

 

Demokratie, Demokratie… Walla, was Demokratie?!
Bring deine kritische Meinung ein, denn hier bist du gefragt!

 

IV
Protestparade & Party
Auf zwei Aktionen sei hier besonders hingewiesen: Am Samstag veranstaltet das JTB im Rahmen des FESTIWALLAs die Protestparade Jugend verschwindet? Jugend bewegt sich! Begleitet von der Percussion-Gruppe Ketewa & Gäste. Jede_r ist herzlich eingeladen und aufgefordert zu kommen, damit wir zahlreich protestieren!
Treffpunkt: Potsdamer Platz | Start: 12h
Der Abschluss des FESTIWALLAs im HKW wird – wie auch letztes Jahr – eine fette Party sein mit Live-Performances & DJs. – Don´t miss!
Start: 22h

 

Das FESTIWALLA 2012 wartet auf euch!
Yalla yalla – FESTIWALLA!

 

 

 

Die heutige Gesellschaft ist den heutigen Menschen nur beschreibbar, wenn sie als eine veränderbare Welt beschrieben wird. Bertolt Brecht

                                        

Kann die heutige Welt durch Theater wiedergegeben werden?