Thema des Monats -März 2016

"Suche und finde dein Glück im Theater"

 

Unsere Schülerpraktikantin Malena Hoffmann, 14 Jahre alt, ist ein Theaterkind. Ihre Eltern arbeiten beide am Stadttheater Gießen. Sandra Stegen-Hoffmann ist Damen-Gewandmeisterin, Jan Hoffmann ist Chordirektor, Kapellmeister und Stellvertretender Generalmusikdirektor. Wir haben die Gelegenheit genutzt, Malena um ein Interview mit ihren Eltern zu bitten.

 

Was macht dir an deiner Arbeit am meisten Spaß?/ was nicht?


SANDRA: Für mich an erster Stelle kommt das Arbeiten im Team innerhalb der Schneiderei. Viel Spaß bereitet mir die Schnittgestaltung, bei der man sowohl von Hand auf Papier als auch mit Hilfe des Grafik-Computerschnittprogramms Schnittmuster herstellt. Was ich nicht gerne habe, ist, wenn Ideen von Ausstattung oder Regie zu spät an mich herangetragen werden, und dadurch nur teilweise oder gar nicht mehr realisierbar sind.

 

JAN: Eine Opern- oder Konzertproduktion durch eine intensive Probenphase zu einer erfolgreichen Premiere zu führen und diese dann zu dirigieren, finde ich am aufregendsten. Was mich nervt, sind Wiederholungsproben, die nötig sind, damit der Chor die Oper für szenische Proben auswendig lernt.

 

Malenas Mutter in der Kostümabteilung; Foto: Malena Hoffmann

 

Welches ist der größte Mythos der Kostümabteilung?


SANDRA: Dass wir 'zaubern' könnten, weil wir die Darsteller immer wieder in völlig neue Personen, Tiere oder Fantasiewesen verwandeln.

 

Was wäre deine peinlichste Situation?


SANDRA: Wenn ich den Kostümentwurf für die falsche Person zuschneiden würde.

 

JAN: Ich gehe zum Beginn der Vorstellung in den Orchestergraben, schlage die Partitur auf, möchte gerade beginnen, den ersten Einsatz zu geben und bemerke, dass die Partitur einer anderen Oper auf dem Dirigentenpult liegt. Gott sei Dank ist mir das noch nie passiert!

 

Ich liebe am Theater...


SANDRA: ...die Zusammenarbeit mit Theaterkreativen....

 

JAN: ..., dass ich nicht vor 10 Uhr morgens an meinem Arbeitsplatz sein muss!

 

Gibt es etwas, was dich am Theater stört?


SANDRA: Wenn das Theater nicht mehr hört, nicht mehr sieht, sondern nur noch redet.

 

JAN: Schlechte Musik!

 

Was kann dich in der Probe so richtig auf die Palme bringen?


JAN: Wenn Unruhe und unkonzentriertes Proben die Arbeit an der Musik stören.

 

Wie verlief deine Ausbildung zur Gewandmeisterin/ Chordirektor und Kapellmeister?


SANDRA: Also die Grundausbildung besteht aus einer dreijährigen Theaterschneiderlehre. Diese habe ich am Theater in Heilbronn absolviert. Nach einer zwei Jahren andauernden Gesellenzeit in einer Theaterschneiderei kann man eine Gewandmeisterschule besuchen, wie ich es in Hamburg gemacht habe, und nach zwei bis drei Jahren eine Werkstattleitung anstreben. So kam ich nach Gießen.

 

JAN: Ich habe zunächst Schulmusik für Gymnasiallehramt studiert. Im Anschluss absolvierte ich ein Doppelstudium: Diplom-Gesang und Diplom-Chor- und Orchesterleitung.

 

War war dein Traumberuf als Kind?

 

SANDRA: Als Kind wollte ich immer Modedesignerin werden. Gewandmeisterin im Theater ist schon etwas anderes, dennoch kann man sagen, dass mein Berufswunsch sich zu heute nicht viel verändert hat.

 

JAN: Mein Kinderwunsch war, Fußballprofi zu werden. Hab ich auch fast geschafft. Mit unserer Theater-Mannschaft sind wir immerhin Deutscher Vizemeisterim Fußball geworden! (GRINS)

 

Jan Hoffmann in Aktion; Foto: www.foto-regel.de

 

Würdest du mir als deine Tochter raten, später auch einen Theaterberuf zu ergreifen?


SANDRA: Ja, aber mit eigenem zweiten Standbein, um sich die Möglichkeit in der freien Wirtschaft offenzuhalten.

 

JAN: Nein mein Kind, lerne einen anständigen Beruf! Nein, Im Ernst: wenn deine Liebe zum Theater groß genug ist, du einen kreativen, künstlerischen Beruf ausüben willst und es spannend findest, immer wieder mit neuen interessanten Menschen zusammen zu arbeiten, dann suche und finde dein Glück im Theater. Ich kann dir bestätigen, es kann funktionieren...