Text des Monats

"Schau nicht zurück, Orfeo!" - Hintergrundbericht über die Gluck-Tanzoper in Nürnberg

 

Von Irina Naumova

 

Vor einigen Wochen wurden wir, Anastasia Kramar, Sarvjot Kaur und Irina Naumova, von unseren Musiklehrern Frau Everding und Frau Distler an der Veit- Stoß-Realschule Nürnberg gefragt, ob wir nicht Lust hätten, im Rahmen der Internationalen Gluck-Opern-Festspiele Nürnberg 2010 des Staatstheaters Nürnberg bei der Produktion der Tanzoper "Schau nicht zurück, Orfeo!" auszuhelfen. Gespannt, was uns wohl erwarten würde, sagten wir zu: In den nächsten Wochen mussten wir bei allen Proben, zuerst in unserer Schule, anschließend auf einer Probenbühne und später auf dem Klarissenplatz vor dem Neuen Museum dabei sein und verschiedene Aufgaben erledigen. Wir teilten uns die nächsten Wochen auf, am Ende kam jeder ungefähr auf sieben Tage. Zuerst waren wir verunsichert, ob wir die nötige Zeit aufbringen könnten, ohne dabei die Schule zu vernachlässigen, dennoch entschieden wir zu uns bei diesen Projekt mitzuwirken. Dies war eine gute Entscheidung!

 

Zu Beginn machten wir die Bekanntschaft mit Frau Messerer-Schmid, der Geschäftsführung des Veranstalters, des Internationalen KammermusikFestivals Nürnberg und der akademie : der steg. Sie war unsere Leiterin, erklärte uns die Aufgaben, das Projekt selbst und natürlich einige Problemfälle, die schnell und einwandfrei gelöst werden mussten, und nannte uns immer „Mädchen für Alles“. Weiter lernten wir die Choreographen Ivo Bärtsch und Riikka Läser kennen und machten uns mit den Schülern vertraut, die aus dem Umkreis Bamberg, Nürnberg und Schweinfurt stammten. Im Laufe der Probenzeit kam der musikalische Leiter, der britische Dirigent Peter Selwyn, alle Solisten und Musiker hinzu bis zur Regisseurin Nina Kühner.

 

Wenn Mittagspause war, sorgten wir dafür, dass immer frisches Gebäck und Kaffee, bei dem heißen Wetter kühle Getränke, bereitstanden. Sobald die Schüler eingetroffen waren, hatten wir die Verantwortung jeden einzelnen in der Schülerliste zu vermerken und zu schauen, dass jeder sein Pausenbrot und ein Getränk dabei hatte. Mal musste ein Kind getröstet, mal ein weiterer Probenraum aufgesperrt, mal die Schüler gebändigt, mal die Schüler vermessen, mal Kostüme gefaltet werden. Wir hatten immer etwas zu erledigen, aber wenn es mal kurz eine freie Minute gab, lauschten wir dem Orchester oder schauten den Künstlern zu.

 

Die letzten Tage vor der Uraufführung fanden am Klarissenplatz im Herzen von Nürnberg neben den Neuen Museum für Kunst und Design statt. Die ganze Bühne war Open Air, mit drei riesigen Tribünen, von denen man von allen Seiten eine gute Sicht hatte.

 

Da die Bühne sauber gehalten werden musste, besorgten wir in der Altstadt Putzmittel. Nach jedem Regenschauer wurde die Bühne, die aus zwei Ebenen - verbunden mit einer Rampe - bestand, trocken gewischt, damit sie für die Künstler und Tänzer rutschfest blieb.

 

Für die letzten Proben und die Aufführungen frisierten wir den Schülern die Haare und schminkten sie, was eine der leichtesten Aufgaben war, weil wir Mädchen so etwas gerne machen. Zwei Stunden vor der Uraufführung zogen bedenklich schwarze Wolken über den Himmel: Frau Messerer Schmid und der Produktionsleiter Gero Nievelstein machten sich Sorgen, ob wir die Aufführung nicht um einen Tag verschieben müssten. Wir hatten aber Glück: ein Regenbogen kündigte das Ende des Regens an und mit einer leichten Verspätung konnte die Aufführung beginnen. In der Wartezeit luden wir die Besucher zu einer Brezel und zu einem Getränk ein.

 

Es war eine wundervolle erste Aufführung. Das Ziel, Dimensionen der Musik und der Thematik von Christoph W. Glucks Oper Orfeo ed Euridice im 21. Jahrhundert neu darzustellen, war erreicht.

 

Besonders herausheben möchte ich, dass es für uns eine Ehre war, mit international renommierten Sängern und Musikern zusammen zu arbeiten. Es war für uns drei eine schöne Erfahrung und wir sind stolz darauf, dass wir ein Teil dieses Projekts waren.


 

PDF mit den Infos zu Künstlern und Stückauszug zum Downloaden

 

 

Irina Naumova
Irina Naumova