Kritik

„Pippi Langstrumpf“ am Thalia Theater Hamburg

Premiere: 06.06.2021

Foto oben: Armin Smailovic
Beitrag von: am 16.06.2021

Pippi Langstrumpf wurde im vergangenen Jahr 75 Jahre alt. Und die Geburtstagsfeier folgte jetzt am Hamburger Thalia Theater. Jette Steckel inszenierte dort eine „Pippi Langstrumpf“ als energiegeladenes Mutmachtheater nach düsterer Zeit – für Kinder und Erwachsene. Zunächst betritt Barbara Nüsse, die grande dame des Hauses die Bühne, mit rotem Kopftuch und dunklem Anzug beginnt sie mit einer freundlichen Quatschansprache, schreibt „Villa Kunterbunt“ auf den schwarzen Eisernen Vorhang. Dann erscheinen Maya Schöne und Ole Lagerpusch und finden, angezogen durch die magische Ortsbezeichnung, die Tür in der Bühnenwand. Großartig ist das Spiel der beiden: Wir sehen hier weniger übermäßig brave Kinder, sondern Menschen unter Druck: Schulsorgen, Pubertät – und die ein Jahr lang unterdrückte Spielfreude– drängen heraus und zeigen, dass um die Villa Kunterbunt herum die Welt keineswegs in Ordnung ist. Komik, Spielfreude und Neugier sind in dieser Szene und in den folgenden 120 Minuten die hervorragend dosierte Mischung, die „Pippi Langstrumpf“ zu einem Stück der Stunde macht.

Barbara Nüsse als Pippi Langstrumpf. Foto: Armin Smailovic

Die Bühne, die sich nun hinter dem Eisernen Vorhang zeigt, ist eine zunächst einfach wirkende Welt, die zu phantastischen Abenteuern einlädt. Annika und Tommy tauchen vom ersten Moment an in eine Wunderwelt ein und sehen dort einen kletternden und musizierenden Affen (André Szymanski) und ein Pferd vor einer Keyboard-Kutsche (Bernd Grawert). Und sie treffen auf eine rückwärtstrippelnde Pippi, mit roten Haaren und Zöpfen, Strumpfhose und einem Oberteil, das ein upgecycelter Paketaufkleber mit „Fragile“-Aufschrift ziert (Kostüme: Sibylle Wallum). Gespielt wird sie von Barbara Nüsse – und das ist der Coup dieser rundum gelungenen Inszenierung. Die Hauptdarstellerin ist noch ein paar Jahre älter als die Jubilarin selbst. Sie gibt durch ihr zeitlos jugendliches Spiel der Figur einen Witz und eine Glaubwürdigkeit, die weit über das kleine eigensinnige Mädchen hinausreicht. Diese „Sachensucher*äh*in“ (so integrieren Nüsse und Steckel gleich noch eine entspannt-ironische Spitze gegen Gendergrabenkämpfe) weiß sehr wohl um die Zerbrechlichkeit ihrer selbst und ist umso mehr von der Kraft und Notwendigkeit von Phantasie in einer humanen Gesellschaft überzeugt.

Ole Lagepusch in der Rolle des Thomas. Foto: Armin Smailovic

Durch Barbara Nüsses Pippi Langstrumpf, durch eine Schauspielerin, die wirklich schon sehr vieles gesehen und erlebt hat, kommt eine Substanz in diese Feier der Freiheit, die geradezu ideal ist. Mit den anderen fünf spiellustigen Akteurinnen und Akteuren und den Live-Musikern Arne Bischoff und Felix Weigt entsteht ein Gesamtkunstwerk, das alle im vorerst zu einem Viertel gefüllten Theater glücklich macht (bald kann die Zuschauerzahl in Hamburg verdoppelt werden). Hier werden Bonbons ins Parkett geschleudert, die keineswegs nur für zuckersüße Unterhaltung stehen, sondern für intelligent präsentierte Lebensfreude.

Maya Schöne trägt an Pippis Stelle das Pferd (Bernd Grawert). Foto: Armin Smailovic

Auch wie sich die Textfassung (in der Überarbeitung von Christian Schönfelder) auf zentrale Partien in den Pippi-Büchern, die zuletzt wegen rassistisch-kolonialistischer Anklänge eher in ein negatives Licht gerieten, konzentriert und sie mit der Gegenwart verbindet, ist aller Ehren wert. Diese „Pippi Langstrumpf“ ist eine wundervolle Ode an die Phantasie, in einer Welt, die sie bitter nötig hat.

Pippis immense Kräfte im magischen Bühnenraum von Florian Lösche. Foto: Armin Smailovic

Bald startet der Radikal Blog von junge bühne und Münchner Volkstheater. Bleibt dran!