Finale

Special

Das Theaterschulsportfestival in Hamburg

Erstmalig findet dieses Jahr das Theaterschulsportfestival in Hamburg mit Gruppen statt. Die Teilnehmenden Emma Gercke, Elise Stephan und Lena Sötje-Johnston berichten über ihre Improtheaterreise und die Vorfreude auf das Finale am 30. Juni im Hamburger Centralkomitee.

Foto oben: Bernd Ruffer & Thorben Bauer
Beitrag von: am 27.06.2024

Wir schnuppern Improvisationstheaterluft!

Es ist 19:45 Uhr am 3. November 2023, als sich unsere Theatergruppe langsam vor dem Altonaer Kulturzentrum Die Motte versammelt. Unsere Theatergruppe, das ist der Wahlpflichtkurs Theater vom Gymnasium Osterbek und unser Lehrer Felix Schwarzbold. Wir sind alle in kleinen Grüppchen nach Altona gefahren, wo wir uns eine Theateraufführung ansehen wollen, die uns inspirieren und auch vorbereiten soll; denn bei einer ganz ähnlichen Art von Darbietung wird unsere Gruppe im Laufe des Schuljahres – zumindest in Teilen – auf einer großen Bühne stehen.
Wir betreten das Gebäude – es ist wie ein „richtiges“ Theater, nur eben im Kleinformat. Es ist superschön und gemütlich! Auch der Aufführungsraum ist wie in einem richtigen Minitheater.

Als alle sitzen, beginnt die Vorführung. Nur, dass wir an diesem Abend kein großes, zusammenhängendes Theaterstück sehen werden, sondern einzelne, improvisierte Szenen, die an gewisse Vorgaben der Regie gebunden sind. Die Veranstaltung wird vom Törn e.V. ausgetragen und nennt sich „Törn Cup. Der Hamburger Maestro“. Die vierzehn Schauspielerinnen und Schauspieler verschiedener Altersgruppen treten in einem Wettbewerb gegeneinander an. Für ihre Szenen bekommen die jeweiligen Darsteller der Szene, die von der Regie ausgelost werden, ein bis fünf Punkte. Diese vergibt das Publikum nach jeder gespielten Szene und wer am Ende des Abends die meisten Punkte hat, gewinnt. Hart, aber fair!

Der Abend entwickelt sich sehr unterhaltsam. Eigentlich werden alle Szenen von uns als lustig und inspirierend wahrgenommen, es wird viel gelacht und geklatscht. Durch die improvisierten Szenen wurden durch wenige Worte Figuren und skurrile Situationen erschaffen, in die wir mit hineingesogen wurden. Als der Gewinner am Ende feststeht, gibt es großen Applaus – es war ein gelungener Abend!

Aber sind wir fit genug, um uns ebenfalls auf so einer Bühne im Wettbewerb mit Schülerinnen und Schülern anderer Schulen zu beweisen? In den kommenden Unterrichtsstunden trainieren wir unser Können im Bereich Improvisation mit vielen verschiedenen WarmUps, mit Übungen, um den „Kopf auszuschalten“, und lernen unterschiedliche Impro-Games. Wir werden im Laufe der Zeit nicht nur immer besser, sondern haben auch richtig viel Spaß. In Kleingruppen bereiten wir Spiele vor, führen ein Spieletagebuch, in welchem wir die Spiele erläutern, mit Fotos veranschaulichen und unserem Kurs digital zur Verfügung stellen. Feedback ist uns total wichtig, um uns gegenseitig Rückmeldungen zu geben, wie das Spiel auf der Bühne funktioniert und was schon richtig gut klappt beziehungsweise was noch nicht ganz so gut.

Fortbildung am LI Fortbildung am LI

Peer-Workshops: Schülerinnen und Schüler unterrichten bald Schülerinnen und Schüler

Am 13. und 14. Januar 2024 begann nun die Peer-Ausbildung von drei Freiwilligen aus unserer Theatergruppe. Diese besuchten einen ganz besonderen Vorbereitungsworkshop: Lena, Tom und Fabian fahren ins Jugendzentrum Pinkhaus in Bergedorf. Dort lernen sie auch erstmalig Viviane, freie Künstlerin für Improvisationstheater, kennen. Auch Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler anderer Schulen sind anwesend. Die Gruppe verbringt jeweils vier Stunden zusammen, in denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verschiedene Improspiele kennenlernen und vermittelt bekommen, wie sie diese anderen beibringen können. Weitere Workshoptermine sind im März und Juni. Die Peers werden so ausgebildet, dass sie im kommenden Schuljahr in der Lage sein werden, andere Schülerinnen und Schüler in einer AG, einer Unterrichtseinheit oder in Pausenaktivitäten selbstständig zu unterrichten und die Faszination des spontanen Theaters vermitteln können.

Wir bekommen auch professionelle Hilfe im Unterricht

Am 17. Januar durften wir Viviane in unserem Theaterkurs begrüßen. Die freundliche Frau mit den braunen Haaren strahlt eine packende Persönlichkeit aus, als sie uns an diesem kalten Mittwoch in der Mitte der Mehrzweckhalle versammelt. Sie stellt sich kurz vor, bevor sie beginnt, gemeinsam mit uns erste Theaterspiele zu spielen. Es ist eine interessante und inspirierende Stunde; Viviane erzählt uns von Spontanität und dem Leitsatz „keep it simple“, vom „Im-Moment-leben“ und davon, die Ideen anderer auf der Bühne zum Strahlen zu bringen. Und natürlich probieren wir auch viel aktiv im Spiel aus; manchmal in Zweiergrüppchen, manchmal mit und teilweise auch vor der ganzen Gruppe. Wenn jemand einen Fehler macht, wird das vor der ganzen Gruppe besprochen; ein anfangs etwas unangenehmes und sehr ungewohntes Gefühl, aber so können alle aus den Fehlern von allen lernen.

Fortbildung am LI 2 Fortbildung am LI

Fortbildung von Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern am Landesinstitut Hamburg

Es ist der 26. Februar, heute trafen sich die Schülerinnen und Schüler Lena, Feliks und Elise im Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung mit Felix Schwarzbold, Viviane, Schülerinnen und Schülern von anderen Schulen und noch einigen weiteren Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Wir alle haben uns zu einer Improtheater-Fortbildung getroffen und in immer gut durchmischten Gruppen Theaterspiele gespielt. Am Ende haben wir nochmal jedes Theaterspiel wiederholt und die Spiele mit der gesamten Gruppe besprochen, um Fragen oder Unsicherheiten zu klären. Es war nicht nur ein aufschlussreicher Workshop, es haben sich auch Freundschaften gebildet. Der Funke der Improvisation ist nun bei allen übergesprungen! Wir wollen spielen!

Finale im Hamburger Centralkomitee

Am 30. Juni 2024 steht nun das lang ersehnte Finale im Hamburger Centralkomitee an. Hier werden wir uns endlich beweisen können, wie viel wir gelernt haben. Um 18 Uhr soll die Theatersportmeisterschaft beginnen, die ganz ähnlich ablaufen wird wie der Törn Cup ganz zu Beginn in der Motte – eine Veranstaltung, die weit in der Vergangenheit liegt – so zumindest kommt es einem vor. Seitdem haben wir viele Workshops besucht, viel Improtheater gesehen und den Spirit des „Im-Jetzt-sein“ begriffen. Es ist schön, wenn man weiß, wie es sich anfühlt, im Moment zu sein!

Wir haben das Improtheater als Teil unseres Verständnisses von Theater aufgenommen, kennen zahlreiche Theaterspiele und haben auch in großen Teilen Theater in der Oberstufe wiedergewählt.

Das Abenteuer Theater ist also längst noch nicht zu Ende und das nächste Kapitel beginnt demnächst! Wir können es kaum erwarten!

5-4-3-2-1-LOS!

__________

Stadtteilschule Bergedorf (Leitung Bernd Ruffer) / Elisabeth-Lange-Stadtteilschule (Leitung: Jenny Wehlan) / Nelson Mandela Stadtteilschule (Leitung: Karen Friedrich) / Gymnasium Hochrad (Leitung: Virginia Brunnert) / Gymnasium Osterbek (Leitung: Felix Schwarzbold)
Künstlerische Leitung: Viviane Eggers
Förderung: Behörde für Schulentwicklung / Fachverband für Theater Hamburg

 

Die Autorinnen dieses Beitrags Emma Gercke, Elise Stephan und Lena Sötje-Johnston besuchen den Theaterkurs 10 des Gymnasiums Osterbek. Hier sind sie das erste Mal in Kontakt mit Improvisationstheater getreten, was sie gleichzeitig neugierig macht sowie motiviert, weil hier kein Text auswendig gelernt werden muss… Das Interesse der drei Schülerinnen liegt im „klassischen Theater“ beim Hineinfühlen in unterschiedliche Rollen, um Figuren kennenzulernen und Welten zu erkunden. Emma, Elise und Lena freuen sich darauf, weiterhin Theater zu spielen – privat oder schulisch.